m

Was muss man tun, um so eine dicht besetzte, üppig blühende Orchidee zu bekommen? Ganz einfach: nichts!

Was Sie hier sehen, ist eine simple Phalaenopsis-Orchidee vom Discounter. Eine, die immer wieder für 5.- € über den Ladentisch geht. Sie kommen blühend vom Discounter und blühen für Wochen auf dem heimischen Fensterbrett. Irgendwann, wenn die letzte Blüte vorbei ist, schneide ich den Stiel unten ab und warte. Einmal die Woche bekommt die Orchidee Regenwasser mit einer Spur Orchideendünger. Und weil es für mich bequemer ist, topfe ich alle Orchideen direkt nach dem Einkauf um in Seramis. Das ist wirklich alles.


Orchideen lieben die Sommerfrische

Im Hochsommer kommen alle meine Orchideen raus in die Sommerfrische. Das heißt sie stehen auf der Fensterbank meiner überdachten Nordterrasse. Dort ist es niemals sonnig aber immer hell. Sobald die Nächte unter 15°C kalt werden, das ist zumeist Mitte September, wandern die Orchideen zurück ins Wohnzimmer. Dort stehen sie am Westfenster oder am Nordfenster.

Je waagerechter die Rispe eine Orchidee, desto mehr Blüten setzen an.

Schon bald nach dem Einzug ins Haus zeigen sich die ersten neuen Blütenrispen, die ich erst einmal gewähren lassen. Ich halte nicht allzu viel vom Aufbinden der Rispen. Wenn Platz knapp ist, hilft das Stäben durchaus. Andererseits gibt es mehr Blüten, wenn die Blütenrispe ihrem natürlichen Wachstum folgt. Bedenken Sie: In ihrer Heimat wachsen Phalaenopsis-Orchideen nicht auf dem Boden, sondern sitzen hoch oben auf den Bäumen. Dort halten sie sich in Astgabeln oder Kuhlen fest, setzen Moos an, was zusätzlich zu den oft recht langen Luftwurzeln zu ihrer Bewässerung und Ernährung beiträgt. Wenn diese Orchideen blühen, schauen die Blütendolden natürlich nach unten, eben der Schwerkraft entsprechend.

So wie in diesem Bild. Die Rispe fällt wie ein Wasserfall über Topf und Fensterbank hinweg nach unten und ist von oben bis unten dicht besetzt mit rosa-weiß gestreiften Blüten. Das Prachtexemplar an Orchidee steht zu diesem Zeitpunkt maximal drei Jahre bei mir. Es ist eben alles auch eine Frage der Zeit, bis aus Hänschen Hans und aus einer Orchidee mit nur wenigen Blüten eine mit einer üppig besetzten Blütenrispe wird.

 


4 comments

  1. 18.01.2011 at 19:36 Fiona

    Das werde ich häufig gefragt. Was du siehst ist eine ganz normale Orchidee vom Discounter. Allerdings etwa drei Jahre alt. Sie steht in Seramis, bekommt 1x wöchentlich etwas Regenwasser und manchmal ein bisschen stark verdünnten Dünger. Zauberei ist keine im Spiel.

  2. 18.01.2011 at 18:45 Rolf

    Toll Fiona. Wie bekommt man denn eine Orchidee dazu, so viele Blüten zu treiben? Und dann noch alle gleichzeitig…
    Liebe Grüße
    Rolf

  3. 25.01.2011 at 13:59 Mein Tegernsee

    Ein Traum diese Blütenpracht. Ein wenig macht aber schon der richtige Standort und das entsprechende Licht aus. Und das richtige Händchen hat auch nicht jeder 😉

    • 25.01.2011 at 15:21 Fiona

      Dankeschön. Zum Fotografieren steht die Orchidee natürlich im Studio, klar doch. Ansonsten ganz profan auf der Fensterbank.

Und was sagen Sie dazu?

Pin It on Pinterest

Share This
Jetzt kostenlos abonnieren

Jetzt kostenlos abonnieren

"Der Blumenbote" bringt Blumenbilder, Gartentipps, Rezepte & mehr.

Das hat geklappt. Vielen Dank.