m

Bitte rechtzeitig handeln, sonst vermehren sich Traubenhyazinthen völlig ungehemmt

Schon seit August drängeln sich die Blätter der Traubenhyazinthen wieder in den Vordergrund. Dabei hatte ich im Frühling Maßnahmen ergriffen, um Herrin über die kleinen Wilden zu werden. Dazu habe ich nach der Blüte eimerweise die Zwiebeln der Traubenhyazinthen ausgegraben und von den zahllosen Brutzwiebeln befreit. Nur die dicksten Blumenzwiebeln lagerten den Sommer über in den Keller. Trotz alledem sind scheinbar noch genügend Brutzwiebeln im Boden geblieben und die sind inzwischen sogar noch gewachsen. Dies sei nur als Warnung für jene gedacht, die ein kleines Päckchen unschuldiger Muscari-Zwiebelchen in den Garten pflanzen. Wer den kleinen Wildfang machen lässt, wie er mag, dessen Garten wird in kürzester Zeit von einer ganzen Armee blauer Blumen überrollt.

Ein blaues Meer mit Traubenhyazinthen wogt quer durch den Garten

Zugegeben: So ein blaues Meer aus Traubenhyazinthen sieht fantastisch aus. Im holländischen Keukenhof werden ganze Flüsse gepflanzt, die sich gemächlich zwischen roten und gelben Tulpen und Narzissen schlängeln. Großartig!


Ein Fluss aus Traubenhyazinthen. Quelle: Keukenhof

Quelle: Keukenhof

Im eigenen Garten und mit „normalen“ Methoden gelingen solche Blumenteppiche eher selten. Denn, wie oben schon beschrieben, es reißen immer ein paar Muscari aus und machen dann ihr eigenes Ding. Und abgesehen davon wachsen im eigenen Garten ja nicht nur Frühlingsboten, sondern auch Stauden und Gehölze.

Traubenhyazinthen sind wunderbare Begleiter für Narzissen und Tulpen

Einen Frühling ohne diese blauen Winzlinge kann ich mir dennoch nicht vorstellen. An den richtigen Stellen (zwischen den Tulpen), bilden sie nämlich immer einen schönen blauen Hintergrund beim Fotografieren. Dabei kommt es gar nicht so sehr auf die einzelne Blüte an, sondern auf das wunderschöne Blau. Zu sehen bei diesem Tulpenbild oder auch bei diesem.

Seien Sie also gewarnt und angespornt zugleich. Pflanzen Sie Traubenhyazinthen in Beete, Blumenkästen und Kübel aber haben Sie ein wachsames Auge darauf. Nur wer richtig viel Platz im Garten hat, kann sie ungestört verwildern lassen.


Und was sagen Sie dazu?

Jetzt kostenlos abonnieren

Jetzt kostenlos abonnieren

"Der Blumenbote" bringt Blumenbilder, Gartentipps, Rezepte & mehr.

Das hat geklappt. Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This