m

Neulich rätselte jemand in der Nachbarschaft über den richtigen Standort für Schwertlilien / Iris. Die Nachbarin zur Linken sagte: Iris wachsen gerne auf sonnigen, trockenen Böden; Die Nachbarin zur Rechten sagte, Iris brauchen sumpfigen Boden und die dritte Nachbarin von Gegenüber meinte, jeder Gartenboden sei gut für die prächtige Iris. Wer von den dreien hat nun recht?

Alle drei! Es kommt einfach auf die Iris an. Sumpfiris lieben es feucht und stehen in freier Natur gerne entlang von Bächen und Teichen. Auch die schmale Wieseniris (Iris sibirica oder Iris germanica) mag einen frischen Boden, der im Sommer nicht völlig austrocknet. Die Bartiris (Iris barbata) liebt dagegen eher trockene, vollsonnige Standorte. Mehr über die Iris lesen Sie im Schwesterblog Blumenbilder.org.


Iris hollandica, eine unkomplizierte Iris für alle Fälle.

Und dann gibt es auch noch die Zwiebeliris, die mit jedem normalen Gartenboden vorlieb nimmt. Schon im Frühling bringen kaum 15 Zentimeter hohe Zwergiris (Iris reticula) Farbe in die, bis dahin winterlichen nackten Beete. Im Juni beginnt dann die Zeit der eleganten Holländischen / Spanischen / Englischen Iris. Auch sie sind Zwiebelgewächse und das Schöne an ihnen ist: Sie gedeihen tatsächlich überall – auch im Blumenkübel. Sie werden wie Tulpen im Herbst in die Erde gesteckt und dürfen dort auch gerne bleiben und verwildern – sofern man sie lässt. Dazu bricht sehr vorsichtig das Verblühte ab und lässt das Grüne stehen, bis es von selbst verwelkt. Vorsicht: Manchmal schiebt sich nach der ersten Blüte noch eine zweite aus dem Schaft und das ist wirklich sehenswert.

Floristen bieten Holländische Iris fast das ganze Jahr über auch als Schnittblume an. Diese Iris wachsen zumeist großflächig in Treibhäusern und der Hauptlieferant der Floristen ist, wie könnte es auch anders sein, Holland.

Letzten Herbst habe ich noch im Dezember 50 weiße Blumenzwiebeln der Iris hollandica bekommen und überall im Garten und in Kübeln verteilt. Jetzt erscheinen nach und nach diese wundervollen Irisblüten. Plötzlich leuchtet eine neue weiße, gelbe und blaue Irisblüte in Beet oder im Topfgarten auf, immer dort, wo ich am wenigsten damit rechne. Welch‘ göttliche Überraschung!

 

Gelb-weiße Göttin des Lichts

Gelb-weiße Iris Hollandica, Zwiebeliris

 


Und was sagen Sie dazu?

Jetzt kostenlos abonnieren

Jetzt kostenlos abonnieren

"Der Blumenbote" bringt Blumenbilder, Gartentipps, Rezepte & mehr.

Das hat geklappt. Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This