m

Niedrige Nachtkerzen sind der faulen & intelligenten Gärtner Freund

Nachtkerzen werden leicht verkannt. Schade, denn speziell diese niedrige Missouri-Nachtkerze, Oenothera macrocarpa ‚missouriensis‘, kann ich gar nicht genug loben. Seit Jahr und Tag bewohnt sie zwei enge Betonpflanzringe, die zur Befestigung des Südhanges dienen. Im Sommer braten die äußerst robusten Stauden den lieben langen Tag in der Sonne und auch im Winter haben sie keinen Schutz außer ihre eigenen, bis dahin verdorrten Ranken. Das alles hält die niedrige Nachtkerze klaglos aus. Ich gieße sie nie und die einzige Pflege besteht aus einer kleinen Gabe Dünger im März und im Abschneiden des Verblühten und Blühendes gibt es bei ihr ab Juni bis September wirklich reichlich. Im Frühling schneide ist die vertrockneten Triebe komplett ab und kurz danach zeigt sich auch schon wieder frisches Grün.

Nachtkerzen sind attraktive Nahrungsquellen für Nachtfalter

Alle Nachtkerzen sind wichtige Nahrungsquelle für nachtaktive Falter und auch das quirlige Taubenschwänzchen kommt oft zu Besuch und tankt Nektar aus den riesigen, leuchtend gelben Blüten. Dieses Treiben beim Abendspaziergang durch den Garten zu beobachten, ist faszinierend. Insbesondere weil in der Dämmerung die großen gelben Blüten noch intensiver leuchten als sonst.


Ein zuverlässiger Bodendecker für schwierige, trockene Stellen im Garten.

In einer kleinen Gruppe, zu dritt oder fünft gepflanzt, bildet die Missouri-Nachtkerze schnell ein sehr dichtes, etwa 15 bis 20 Zentimeter hohes Polster und unterdrückt dabei Unkräuter aller Art. Das ist sehr praktisch beim Bepflanzen von Baumscheiben, unzugänglichen Ecken im Garten, im Steingarten oder Böschungen, die gerne auch absolut trocken sein dürfen.

Pflegeleicht, blühfreudig und sehr umschwärmt.

Die niedrige Missouri-Nachtkerze verhält sich absolut manierlich im Garten. Man vermehrt sie sehr leicht durch Teilen im Herbst oder Frühling. Sie sät sich auch an Ort und Stelle aus aber nur wenn man sie lässt. Das rechtzeitige Abschneiden der Samenstände verhindert das … wie bei jeder Staude.

Mein persönliches Fazit: Auch wenn Sie eigentlich Gelb aus Ihrem Sommerblumengarten verbannt haben und auf den „romantischen rosa Mädchengarten“ schwören: Für die Missouri-Nachtkerze sollten Sie dennoch einen Platz finden, alleine schon ihrer Fernwirkung wegen.


Und was sagen Sie dazu?

Pin It on Pinterest

Share This
Jetzt kostenlos abonnieren

Jetzt kostenlos abonnieren

"Der Blumenbote" bringt Blumenbilder, Gartentipps, Rezepte & mehr.

Das hat geklappt. Vielen Dank.