m

Muss man nach Japan reisen, um sich in die Schönheit der Kirschblüte (Sakura) zu verlieben? Aber nein. Zwar blühen in den Obstplantagen rund um Igensdorf, neben Zwetschgen, Birnen und Äpfeln, vorwiegend Süßkirschen mit strahlend weißen Blüten aber in den hiesigen Vorgärten wachsen inzwischen auch jede Menge japanische Zierkirschen. Und das obwohl der Franke an sich sehr auf den Nutzen seiner Gehölze bedacht ist. Denn, wenn der Baum schon kein Tafelobst hergibt, dann doch wenigstens einen guten Brand.

Rosa Kirschblüten sind reinste Zierde aber durchaus nützlich

Mit den Zierkirschen ist alles anders. Sie werden wegen ihrer bezaubernden rosa Blüten gepflanzt und heiß geliebt. Anfangs vielleicht eher heimlich und abgeschaut von den Zugezogenen, die in ihre kleinen Vorgärten am liebsten ja klein bleibende Gehölze pflanzen, die wenig Mühe machen und auch noch hübsch aussehen. Dazu bieten sich Zierkirschen geradewegs an. Denn anders als bei den Zieräpfeln, die immerhin winzige, durchaus zierende und auch essbare Äpfelchen ansetzen, fallen die Blüten der Zierkirschen nach nur wenigen Tagen fruchtlos ab. Immerhin finden Bienen und Insekten in der rosa Pracht reichlich süßen Nektar. Das fruchtlose Sterben der Zierkirschenblüte ist für Mutter Natur also nicht völlig umsonst; ein Trost für diejenigen, die Pflanzen nach Ertrag und Nutzen bewerten.


Zierkirschen erfreuen mit ihrem leuchtend bunten Herbstkleid

Selbst der kleinste Reihenhausgarten bietet Platz genug für eine Säulenzierkirsche (Prunus serrulata ‚Amanogawa‘) denn der schmale Baum wird nur anderthalb bis maximal zwei Meter breit und erreicht vier bis acht Meter Höhe. Amanogawa blüht nicht nur überreich, sondern trägt auch ein sehenswertes Herbstkleid in leuchtenden Orange- und Rottönen, das sich ziemlich lange an den Zweigen hält. Ein echter Lichtblick für graue Novembertage.

Ein schattiges Plätzchen im Garten, einfach selbst gepflanzt

Wer etwas mehr Platz im Garten hat und sich seine Terrasse im Sommer zudem angenehm beschatten lassen will, findet unter den vielen schönen Zierkirschen sicher auch einen mit einer schirm- oder kelchförmigen Krone. Beliebt wegen der überschaubaren Größe ihrer Kronen sind beispielsweise die Japanische Nelkenkirsche (Prunus serrulata ‚Kanzan‘) und die Spiegelrindenkirsche (Prunus serrulata ‚Shirotae‘). Man sollte die Bäume allerdings als Hochstamm pflanzen, damit darunter tatsächlich ordentlich Platz für eine Gartenbank bleibt.

Wenn Sie also noch auf der Suche nach einem Hausbaum sind, der besonders hübsch blüht, ein schönes Herbstkleid trägt, in jedem normalen, tiefgründigen Gartenboden problemlos wächst, HItze toleriert und den man nicht ständig schneiden muss: Probieren Sie es einfach mal mit einer Zierkirsche und lassen auch Sie sich im nächsten Frühling ab April von seinen rosa Blüten verzaubern.

Rosa Zierkirschblüte. Hanami im eigenen Garten.

Rosa Zierkirschblüte. Hanami im eigenen Garten.


Und was sagen Sie dazu?

Jetzt kostenlos abonnieren

Jetzt kostenlos abonnieren

"Der Blumenbote" bringt Blumenbilder, Gartentipps, Rezepte & mehr.

Das hat geklappt. Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This