m

Es ist schon ein paar Jahre her als ich bekennende Rosenfreunde- und Sammler fragte, welche öfterblühende Rose sie mir für einen besonders prominenten Platz empfehlen würden. Die Lage ist vollsonnig und liegt direkt neben dem Eingang. Schaue ich vom Schreibtisch aus raus durchs Fenster, fällt mein Blick automatisch zuerst an diese Stelle. Also soll da auch etwas Schönes wachsen und möglichst oft und lange blühen. Pflanze dir die historische Rose Madame Boll* und du hast viel Freude mit ihr. Wer auch immer mir diesen Tipp gegeben hat, sollte recht behalten.

Madame Boll ist eine stark duftende historische Rose, die öfter blüht

Rose Madame Boll bleibt auch nach Jahren brav unter der Ein-Meter-zwanzig-Marke und ist von Natur aus eher schmal gebaut, deswegen habe ich gleich ein Trio dicht an dicht an diese Ecke gesetzt und dieser dreifache Einsatz hat sich auch gelohnt. Der Rosenbusch erscheint wie ein einziger, allerdings einer, bei dem den ganzen Sommer über und bis zum späten Herbst immer wieder frische Knospen und Blüten erscheinen.  Die Blätter sind, typisch für eine Alte Rose, rau und bleiben zumeist gesund. Untere Zweige legen sich manchmal malerisch über ihre Rosenkavaliere Polsterthymian, Lavendel, Teppichsedum und Federnelken. So ganz optimal ist die Begleitbepflanzung noch nicht gelöst – ich will aus genannten Gründen vermutlich zu viel für dieses Garteneck – auch für die rosenfreie Zeit.


Lieblingsrose Madame Boll mag Sonne, keinen Regen.

Was Madame Boll allerdings nicht mag sind lange Regenperioden zur Blütezeit. Dann produziert sie nämlich schnell hässliche Blüten-Mumien, die nur dank „Geburtshilfe“ doch noch ein bisschen erblühen. Kein schöner Anblick! Andererseits waren die letzten Sommer bei uns eher heiß und trocken und damit kommt diese charmante Lieblingsrose wirklich tadellos zurecht.

Rosenbild Madame Boll erblüht im Rosengarte

Madame Boll erblüht und duftet dabei phänomenal

Rose Madame Boll bleibt auch nach Jahren klein genug, um auch in größeren Kübeln zurecht zu kommen. Die Kübelkultur hätte den enormen Vorteil, dass man die Rose auch unter Dach und damit besser vor Regen schützen könnte. Für den Fall, Sie haben noch etwas Platz auf der überdachten Terrasse: Madame Boll wäre mein Tipp.

*Madame Boll wird auch unter dem Namen Comte de Chambord gehandelt und gehört zu den Portlandrosen. Züchter: Boll/Boyau 1850.

Weitere Rosenbilder mit Madame Boll und anderen historischen Rosen.


Und was sagen Sie dazu?

Jetzt kostenlos abonnieren

Jetzt kostenlos abonnieren

"Der Blumenbote" bringt Blumenbilder, Gartentipps, Rezepte & mehr.

Das hat geklappt. Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This