m

Japanische Herbstanemonen sind imposant und robust noch dazu. Einmal im Beet, möchten sie am liebsten für immer dort bleiben und für reichlich Nachwuchs sorgen. Dort wo sie sich wohl und zu Hause fühlen, blühen sie ab August bis hin zum Frost. Ihre kugeligen Knospen sind dabei ebenso attraktiv wie ihre runden Fruchtstände, die wie Mini-Planeten auf dünnen Stielen balancieren.

Japanische Herbstanemonen führen ein dynamisches Eigenleben

Hobbygärtner lieben und hassen Japanische Herbstanemonen für ihren Wildwuchs. Im unwegsamen Gelände und dort wo Platz für die ungestümen, sagen wir ruhig wuchernden Stauden ist, vermehren sie sich rasch und sorgen für große Bestände. Insbesondere rosa blühende alte Sorten. Sie wurzeln tief und sind sie erst einmal etabliert, sind Herbstanemonen kaum noch zu entfernen – allenfalls kann man sie in Schach halten und daran hindern, auch noch andere Beete zu okkupieren. Das gelingt am besten mit einer Wurzelsperre oder indem man die Stauden in große Pflanzkübel setzt und samt Topf ins Beet versenkt.

Weiße Herbstanemonen benehmen sich dagegen zumeist sittsam und manierlich. Manchmal verschwinden sie sogar völlig, wenn ihnen der Standort nicht behagt. Das ist wirklich schade, denn weiße Herbstanemonen sind noch eine Spur hübscher und eleganten als ihre rosa wilden Schwestern. Aber das ist vermutlich nur Geschmacksache.

Schneiden Sie Herbstanemonen erst im Frühling zurück.

Die Fruchststände Japanischer Herbstanemonen sind auch bei Frost und mit Schneehäubchen hübsch anzusehen. Deswegen lohnt es sich, zumindest ein paar ihrer Blütenstände den Winter über im Beet zu belassen. Mit etwas Glück und entsprechender Witterung ergeben sich ein paar hübsche Fotomotive. Andererseits säen sich die Pflanzen auf diese Weise zusätzlich aus. Entscheiden Sie also selbst, was Ihnen mehr am Herzen liegt: Jungpflanzen zum Nulltarif, kostenloses Futter für Vögel und hübsche Motive für die Kamera oder ein komplett leer geräumtes Staudenbeet schon im Herbst.

Weitere Wandbilder mit Japanischen Herbstanemonen

Und was sagen Sie dazu?

Jetzt kostenlos abonnieren

Jetzt kostenlos abonnieren

"Der Blumenbote" bringt Blumenbilder, Gartentipps, Rezepte & mehr.

Das hat geklappt. Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This