Es liegt in der Natur der Taglilien, immer ans Licht und der Sonne entgegen zu streben. Darin gleicht sie allen Blumen. Was Hemerocallis jedoch so besonders macht, ist die kurze Blütezeit. Jede einzelne Blüte blüht nur einen einzigen Tag. Diesen Tag gilt es zu nutzen. So lockt sie mit süßem Nektar Bienen, Schwebfliegen und andere Insekten schon frühmorgens an. Bis elf Uhr herrscht ein reges Kommen und Gehen an den Taglilien. Danach wird es deutlich ruhiger. Vermutlich ist dann der Nektar bereits aufgebraucht?
Fest steht auch: Knospen und Blüten der Taglilien sind essbar und sie schmecken richtig gut. Süß und fruchtig sind die Blüten. Man kann sie roh über Salate streuen oder pur genießen. Pralle Knospen werden dagegen wie Zuckerschoten in der Pfanne kurz in Butter karamellisiert und für ein paar Minuten im eigenen Saft geschmort. Probieren Sie’s aus, falls Sie viele Taglilien im Garten haben und auf einige davon auch mal verzichten können.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Texterin & Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. Auf "Mein Blumenbild des Tages" bloggt sie über ihren Blumengarten, gibt Pflege- und Gartentipps und porträtiert besonders schöne Blumen - in Wort und Bild.
Der Blumenbote

Der Blumenbote

... bringt Ihnen in unregelmäßigen Abständen Blumenporträts in Wort & Bild, Blumenbilder und Gartentipps aus meinem Blumengarten.

Das hat geklappt. Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This