Goldmohn stammt aus der Wüste Kaliforniens und wer mit den dortigen extremen Bedingungen zurecht kommt, schafft es auch bei uns in Franken. Die Sommerblume hat lange Pfahlwurzeln und dank ihnen, überlebt sie auch wochenlange Trockenheit. Goldmohn (Eschscholzig), im Volksmund auch Schlafmohn genannt, ist ein Überlebenskünstler und Dauerblüher zugleich. Bis spät in den Herbst erscheinen immer wieder neue Blüten, sofern Sie das Verblühte rechtzeitig entfernen. Sonstige Pflegemaßnahmen sind nicht vonnöten. Weitere Tipps und Tricks für Gartenfreunde im Schwesterblog.

Goldmohn blüht in Orange, aber auch in Rot, Gelb, Weiß, Aprikot und neuerdings auch in Rosa. Man sät ihn Anfang April direkt an Ort und Stelle aus und ab Juni beginnt die Blüte.

Werbung

Noch ein Tipp: Säen Sie Goldmohn neben violetten Blumen wie Sommerastern. Das Zusammenspiel zwischen den Komplementärfarben Violett und Orange ist einfach großartig, wie auch hier zu sehen ist.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Texterin & Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. Auf "Mein Blumenbild des Tages" bloggt sie über ihren Blumengarten, gibt Pflege- und Gartentipps und porträtiert besonders schöne Blumen - in Wort und Bild.
Werbung

Pin It on Pinterest

Share This