Was für ein Glück ein Hangbeet sein kann. Na gut, das Bepflanzen ist mühsam und die Auswahl der richtigen Pflanzen mitunter tückisch. Haben Sie jedoch alles richtig gemacht, sitzt am Ende jede Pflanze auf der ersten Reihe – auch die kleinen. Gerade kleine Pflanzen kommen im Hangbeet ganz groß raus. Niedrige Polsterpflanzen und kleine, flächige Stauden am Rand sind wahre Helden im Kampf gegen abrutschende Erde. Absolute Shootingstars Anfang April sind jedoch kleine Wildtulpen. Dieses Jahr begeistert mich Praestans-Tulpe Shogun aus Tadschikistan mit  ihren leuchtend orangen Blüten.  Die kleinen Wildtulpen sind nur 30 cm hoch und schmiegen sich quasi an den Hang. Mit drei bis fünf Blüten an einem Stiel sind sie echte Hingucker, insbesondere morgens und spätnachmittags, wenn ihre orangen Blüten wie halbtransparente Lampions aus Seidenpapier schimmern.

Kleine Wildtulpen. Zäh und blühfreudig wie keine andere Tulpen.

Rote kleine Wildtulpen haben eine ähnlich starke Fernwirkung wie die orange Shogun, ohnehin toppen botanische Tulpen bzw. Wildtulpen Hochleistungstulpen in Sachen mit Blühfreude, Robustheit und langer Lebensdauer. Nehmen wir nur mal meine so genannten Sternwerfer-Wildtulpen. Seit 18 Jahren stehen sie an derselben Stelle zu Füßen einer roten Lenzrose. Die Kombination ist ein echter Glücksfall, zu tun gibt’s an dieser Stelle nicht viel. Wildtulpen wollen ohnehin am liebsten in Ruhe gelassen werden, damit sie sich ungestört vermehren können. Und das tun sie auch. Die zweifarbige Wildtulpe Tarda ist diesbezüglich besonders lobenswert.

Werbung

Kleine Wildtulpe turkestanica

Kleine Wildtulpe turkestanica

Mein Tipp daher: Setzen Sie im Herbst jede Menge Wildtulpen. Am besten in ein vollsonniges Beet, in dem sie möglichst lange ungestört wachsen, blühen und verwelken dürfen. Setzen Sie einige Krokusse, Winterlinge und Buschwindröschen dazu und achten Sie darauf, dass Sie dieses Beet vom Fenster aus betrachten können. März und April können launisch sein, diesen robusten Frühblühern ist das völlig egal. Sie blühen trotzdem und machen jeden Vorfrühling zum Ereignis. Nach der Blüte lassen Sie die kleinen Tulpen einfach stehen, so wie sie sind. Pflanzen Sie am besten ein paar spät austreibende Stauden (niedrige Kokardenblumen, Astern, späte Taglilien) zwischen den Wildtulpenbestand. Ihr Austrieb ab Mitte/Ende April verdeckt die kleinen welkenden Tulpen charmant und ebenso wirkungsvoll. Im Haus vorgezogene Sommerblumen wie Kapuzinerkresse oder Löwenmäulchen verdecken das Laub der Wildtulpen ebenfalls.

 

Kleine Wildtulpe Tarda verwildert gern und reichlich

Kleine Wildtulpe Tarda verwildert gern und reichlich

Noch ein guter Grund, Wildtulpen zu setzen: Bienen und Hummeln lieben die kleinen, offenen Blüten der Wildtulpen und wenn es sich so ergibt, schlafen sie sogar darin. Hummeln mögen ein so ein hübsches Tulpen-Bett scheinbar besonders gern.

Weitere Blumenbilder mit Tulpen, wie gemalt

Fiona Amann

Fiona Amann ist Texterin & Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. Auf "Mein Blumenbild des Tages" bloggt sie über ihren Blumengarten, gibt Pflege- und Gartentipps und porträtiert besonders schöne Blumen - in Wort und Bild.
Werbung

Der Blumenbote

Der Blumenbote

... bringt Ihnen in unregelmäßigen Abständen Blumenporträts in Wort & Bild, Blumenbilder und Gartentipps aus meinem Blumengarten.

Das hat geklappt. Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This