Draußen auf dem Feld stehen hunderte Dahlien und warten auf ihre Käufer. Anstatt Getreide anzubauen, legte der Bauer dieses Jahr Dahlienknollen in die Erde und hofft auf eine gute Ernte. Blumenliebhaber mögen anhalten und ein paar Blumen abschneiden und diese dann bitteschön auch bezahlen. Eine Blütenstiel kostet nur einen Euro.

Manchmal möchte ich schon Mäuschen spielen und schauen, ob die Rechnung aufgeht. Sind Blumenfreude ehrlich Käufer? Ich hoffe es doch sehr.

Das Drama an diesem Dahlienfeld ist: Der Bauer hat scheinbar besseres zu tun, als täglich das Verblühte auszuschneiden. So vergammeln von Woche zu Woche mehr Fruchtstände zwischen den Knospen, die dadurch freilich immer weniger werden. Es ist der Blumen Ziel, Samen anzusetzen und sich dadurch zu vermehren. Ist das Ziel erreicht, stellen sie das Blühen ein. So ist die Natur. Jeder Blumenkenner weiß das und der Bauer vermutlich auch. Trotzdem ist es ein Jammer um die schönen Blumen. Gewitter sind übers Land gezogen und erledigen den Rest. Nun denn. Blühen und Verblühen ist der Lauf der Dinge. Bald kommt der erste Frost, dann ist es ohnehin vorbei mit dieser Blütenpracht.

Geflammte Pompondahlien vom Blumenfeld. |

Fiona Amann

Fiona Amann ist Texterin & Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. Auf "Mein Blumenbild des Tages" bloggt sie über ihren Blumengarten, gibt Pflege- und Gartentipps und porträtiert besonders schöne Blumen - in Wort und Bild.

Pin It on Pinterest

Share This