Dauerhafte Narzissen verhalten sich wie Stauden, sind langlebig und vermehren sich gern. Wenn allerdings nur noch Blätter austreiben und Blüten ausbleiben, wird es Zeit für einen bewährten Gärtnertrick.

Dauerhafte Narzissen bleiben für immer, sie verhalten sich wie Stauden

Oh wie schön, die Narzissen kommen. Der ganze Garten ist eine gelb-weiße Pracht mit blauer Untermalung aus unzähligen Traubenhyazinthen. Heuer blühen die Narzissen sogar besonders üppig. Da hat sich der Trick mit dem Teilen zu dick gewordener Narzissentuffs letztes Jahr sichtlich gelohnt. Kein Blatt ohne Blüte, so muss das sein, so lieb’ ich das.

Narzissen sind zwar Zwiebelgewächse, verhalten sich jedoch wie Stauden. Sie werden jedes Jahr mehr, verwildern ausgesprochen gerne und so kann ich nach und nach alle Ecken und Enden des Gartens mit ihnen bepflanzen – zum Nulltarif. Wobei es sich durchaus lohnt, sich dabei ein gewisses System auszudenken, damit Sie beim Graben nicht versehentlich auf Narzissenzwiebeln stoßen und dabei zerstören.

Clevere Pflanzpartner erleichtern die Arbeit im Garten

Ich habe mir deswegen angewöhnt, Narzissen vorwiegend entlang der Grundstücksgrenzen und auf Baumscheiben zu pflanzen. Dort, wo später mal höhere Stauden wie Riesen-Rudbeckien (gelber Sonnenhut) oder Helenium (Sonnenbraut) wachsen und die welkenden Frühblüher schnell kaschieren. Auch Hostas / Funkien eignen sich gut, um welkende Zwiebelgewächse hübsch zu verstecken.

Die winzigen Steingarten-Osterglocken wachsen dagegen entlang der Gartentreppe am Südhang. Ihr Grün fällt ohnehin kaum auf und wird alsbald vom kriechenden Thymian überrannt. Der duftende Bodendecker ist auch für so was gut.

Narzissenzwiebeln sind übrigens sehr langlebig. Anders als Tulpen, die oft schon nach einer Saison verschwinden, kommen die hübschen Frühblüher von Jahr zu Jahr wieder – und das über Jahrzehnte. Die Zwiebelgewächse kommen praktisch mit jedem normalen Boden zurecht. Noch nicht einmal Wühlmäuse dezimieren den Bestand – was für ein Glück.

Lesen Sie weiter im Schwesterblog: Wie Sie blühfaule Osterglocken wieder auf die Sprünge helfen.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Texterin & Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. Auf "Mein Blumenbild des Tages" bloggt sie über ihren Blumengarten, gibt Pflege- und Gartentipps und porträtiert besonders schöne Blumen - in Wort und Bild.

Pin It on Pinterest

Share This