Wie zauberhaft: Zwischen lauter weiß-rosa Blüten blüht ein pink-weiß gestreiftes Cyclamen, ein Alpenveilchen. Eine Laune der Natur? Auf jeden Fall eine hübsche Mutation.

Cyclamen, sensible Schönheiten, die Kälte lieben

Ginge es nach Muttern, hätte sie den ganzen Winter mit Cyclamen zugebracht. Sie litt von November bis Februar Qualen, weil draußen im Garten nichts mehr blühte. Keine Sonne, keine Farbe, das führte bei ihr schnell zu Depressionen. Manche nennen es den Winterblues und fliehen für Monate in den Süden. Muttern nicht. Sie hoffte, eines Tages würde es Alpenveilchen geben, die das Klima im überheizten Wohnzimmer aushalten würden. Doch das tun sie leider bis heute nicht.

Bei Cyclamen, also dem Alpenveilchen, ist der Name Programm. Es gibt Freilandsorten, die unerschrocken Minusgrade aushalten und wie Christrosen sogar im Schnee blühen. Hochleistungs-Cyclamen für die Fensterbank mögen jedoch weder Frost noch normale Zimmertemperaturen. Sie gedeihen am besten im Kalthaus. Also einem ungeheizten aber frostfreien Wintergarten. Doch wer hat das schon.

Wo stehen Alpenveilchen am besten?

Früher stellte man Alpenveilchen in Bauernhäusern gerne zwischen den doppelten Fenstern der Stube oder eben auf einem Tisch in der großen Eingangsdiele. Dort wurde ja ohnehin nie geheizt. In modernen Häusern gibt es dagegen kaum noch Plätze für Cyclamen. Allein wer ein kühles, helles Treppenhaus hat, darf sich gewisse Chancen ausrechnen, die Pflanzen eine Weile lang am Leben zu erhalten. Dazu gehört auch das kniffelige Gießen.

Wie gießen Sie Cyclamen richtig?

Am besten gelingt das Tauchen. Dazu tauchen Sie den Blumentopf alle paar zwei, drei Tage in einen Eimer mit zimmerwarmen Regenwasser und warten bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Dann lassen Sie den Blumentopf abtropfen und setzen ihn nach etwa 15 Minuten wieder in den Übertopf.

Oder gießen Sie von unten: Setzen Sie das dazu den Topf mit dem Alpenveilchen in eine Schüssel mit zimmerwarmen Regenwasser, 2 cm Wasserstand genügen. Warten Sie etwa 15 Minuten bis sich die Erde voll gesogen hat, lassen den Blumentopf abtropfen und setzen ihn dann wieder in den Übertopf.

Das Alpenveilchen mag natürlich keine nassen Füße. Aber trocken stehen mag es genauso wenig. Die empfindliche Knolle in der Mitte fault schnell, wenn die Pflanze zu feucht steht. Ein wenig Seramis im Übertopf hilft, die Balance zwischen zu feucht und zu trocken zu halten. Viel Erfolg dabei.

Weitere Blumenbilder mit zauberhaften Cyclamen

Fiona Amann

Fiona Amann ist Texterin & Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. Auf "Mein Blumenbild des Tages" bloggt sie über ihren Blumengarten, gibt Pflege- und Gartentipps und porträtiert besonders schöne Blumen - in Wort und Bild.

Pin It on Pinterest

Share This