Kletterrose Gertrude Jekyll zwischen Traum und Wirklichkeit

Das unterste Bild zeigt tatsächlich nur eine einzige Englische Rose. Kletterrose Gertrude Jekyll nimmt ein breites das Rankgitter aus Eisen komplett für sich in Beschlag und fängt dabei gerade erst an. Erst letztes Jahr musste die mächtige Kletterrose kräftig Federn lassen. Sie bekam zum stabilen Rankgitter einen Obelisken zur Seite gestellt. Dazu musste ich ihre stark bewehrten, aber flexiblen Triebe im Spätherbst noch einmal leiten und binden. So weit, so gut.

Frühmorgens im Rosengarten

Kletterrose Gertrude Jekyll im Morgenlicht

Sie können Kletterrose Gertrude Jekyll auch zur Strauchrose erziehen, aber dann trägt sie weniger Blüten und Sie haben mit ihr so ihre liebe Mühe. 120 Zentimeter hohe Stiele mit Blüten an der Spitze und sonst eher nicht. Es lohnt sich also, diese tolle Rose als Kletterrose zu erziehen. Dazu braucht sie keine Hauswand, wohl aber ein starkes Rankgitter, das auf keinen Fall zu klein gewählt sein sollte. Big is beautiful.

Kletterrose Gertrude Jekyll erziehen: wie und warum?

Rose Gertrude Jekyll ist ein Ungetüm, das gebändigt werden muss! Führen Sie die langen Triebe möglichst waagerecht, dann entwickeln sich daran jede Menge neue kurze Blütentriebe. Schon Ende Mai ist es dann soweit: Gertrude blüht und duftet ganz famos. Schneiden Sie nach dem ersten Flor alle Blüten zurück auf zwei Augen, also ganz nah an den Leittrieben. Die langen Triebe bleiben am besten so lang wie sie sind. Reicht die Breite des Rankgitters dafür nicht aus, führen Sie die langen Triebe u-förmig oder einfach nur schräg aufwärts in Richtung Ursprung zurück.

Wenn Sie die Rosetriebe nicht waagerecht führen, entstehen nur am Ende der Triebe einzelne Blüte. Das sieht aus wie ein überdimensionierter Blumenstrauß.

Englische Kletterrose düngen: was ist wichtig?

Düngen Sie die Rose nach dem Sommerschnitt / Erziehungsschnitt nach dem 1. Flor:

  • Verwenden Sie dazu am besten guten, organisch-mineralischen Rosendünger.
  • Verwenden Sie kein Blaukorn für Rosen, denn er enthält im Verhältnis zu viel Stickstoff. Zu viel Stickstoff macht die Triebe weich und empfänglich für Pilzerkrankungen.
  • Arbeiten Sie den Dünger leicht in den Boden ein und gießen Sie anschließend gründlich.

Ist Gertrude Jekyll eine Duftrose?

Ja, Kletterrose Gertrude Jekyll ist eine Duftrose mit wohlgeformten, großen, delikat duftenden Blüten. Ist es nicht zu heiß, halten die Rosenblüten ein paar Tage in der Vase. Ich meine, wer so ein prächtig blühende Gertrude Jekyll im Garten hat, darf und sollte sich frühmorgens ein paar Rosen für die Vase schneiden. Der süße Rosenduft tut auch am Schreibtisch gut und begeistert sicher auch Besucher.

Mehr Freude an Englischen Rosen | Video

Blüht Kletterrose Gertrude Jekyll öfter?

Ja, Kletterrose Gertrude Jekyll blüht bereits sehr früh im Jahr, nämlich schon im Mai. Danach legt sie eine kleine Pause ein.  Im Laufe des Sommers erscheinen immer wieder neue Knospen und duftende Blüten. Die Rosenwand blüht zwar nicht mehr so üppig wie im Frühsommer, doch ganz blütenlos steht sie selten da. Damit dieser Rosentraum gelingt braucht die wüchsige Rose, neben einen nahrhaften Boden, guten Rosendünger und bei lang anhaltender Trockenheit auch mal einige Liter Wasser extra.

Man kann Rose Gertrude Jekyll sicher auch karger halten, aber wer schöne Blüten im Überfluss erwartet, sollte ihr ab und zu doch was Gutes tun. Das Absammeln kranker Blätter gehört dazu. In normalen Jahren sind Sternrußtau und Rosenrost kein Problem, das der chemischen Keule Bedarf. Aber wer, wie ich, Pilzschleudern in der Nachbarschaft hat, sollte besser regelmäßig Stärkungsmittel und/oder besser gleich ein systemisch wirkendes Antipilzmittel spritzen.

Rosenknospen der Englischen Rose Getrude Jekyll

Rosenbild “Gertrude Jekyll blüht auf” auf Leinwand, Kunstdruck oder FineArt

 

Ist Kletterrose Gertrude Jekyll gesund?

Früher hätte ich diese Frage sicher bejaht. Aber Erfahrung macht klug und ob eine Rose von Haus aus gesund ist, hängt in erster Linie vom Standort ab.

Was jede Rose wirklich braucht ist ein luftiger Standort, ohne stauende Hitze und am besten auch ohne pralle Mittagssonne, zumindest was Englische Rosen betrifft.

Pilzerkrankungen kommen nicht von ungefähr, sondern werden durch Sporen übertragen. Entweder über den Boden oder über die Luft. Handeln Sie sofort, wenn Sie kranke Blätter an Ihrer Rose entdecken, nur so bekommen Sie Pilzerkrankungen wie Rosenrost, Sternrußtau oder Mehltau in den Griff. Konkret:

  • Rosenrost erkennen Sie an rötlichen Pusteln auf Blättern und Stängeln. Entfernen Sie kranke Blätter sofort und entsorgen Sie diese im Hausmüll.
  • Sternrußtau erkennen Sie an dunklen, sternförmigen Flecken auf den Blättern. Entfernen Sie kranke Blätter sofort und entsorgen Sie diese im Hausmüll.

Spritzen Sie bei den ersten Anzeichen von Rosenrost oder Sternrußtau mit einem systemischen Pilzmittel (Fungizid). Wichtig ist, jährlich das Fungizid zu wechseln damit sich keine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickelt. Die neuen systemischen Fungizide werden über die Pflanze direkt aufgenommen. Sie heilen keine sichtbar kranken Blätter, sorgen aber dafür, dass die Rose gesund wieder austreibt und für den Rest der Saison auch gesund bleibt. Dazu genügt zweimaliges Spritzen im Abstand von 10 Tagen. Lesen Sie vorab die Gebrauchsanleitung und halten Sie sich daran.

  • Mehltau erkennen Sie an einem mehligen, weißen Belag auf Blättern, Triebspitzen und Knospen. Sie können Mehltau sehr einfach selbst behandeln. Spritzen Sie die Rose mit einem Gemisch aus 9 Teilen Wasser und 1 Teil Milch. Wiederholen Sie die Behandlung mehrmals innerhalb von zwei, drei Tagen. Mehltau verschwindet. Nur sehr stark befallene Triebe sollten Sie zuvor abschneiden. Die Rose treibt anschließend gesund wieder aus.

 

David Austin-Rose Gertrude Jekyll im Garten von Nature to Print

David Austin-Rose Gertrude Jekyll im Garten von Nature to Print

Rosenkrankheiten vorbeugen: was ist wichtig?

  • Wählen Sie für Ihre Rose unbedingt einen luftigen Standort. Das ist das A und O.
  • Pflanzen Rosen in gute Erde, die auch gerne lehmig sein darf. Falls der Boden Ihres Gartens sandig ist und Wasser nicht lange hält, verbessern Sie ihn nachhaltig mit Kompost, Bentonit oder Perlite.
  • Bentonit ist ein Bodenhilfsstoff, der Wasser speichert und sandigen Boden nachhaltig verbessert. Einige Katzenstreuprodukte bestehen aus Bentonit.
  • Perlit ist gepopptes Mineralgestein. Das leichte Material “kennen” Sie möglicherweise aus Blumenerde aus dem Sack. Die weißen “Steinchen” erinnern optisch an Styropor, ohne es zu sein. Perlite speichern Wasser und durchlüften zugleich den Boden. Sie sind damit sehr gut für gesundes Wurzelwachstum, nicht nur von Rosen. Perlite machen auch selbst gemischte Kübelpflanzenerde leicht und sorgen dafür, dass Sie Balkon- und Kübelpflanzen im Sommer seltener gießen müssen. Wenn Sie an Gewicht sparen möchten, weil Ihre Kübelpflanzen auf einem Balkon oder auf einem Flachdach wachsen, mischen Sie unbedingt Perlite unter das Substrat.
  • Düngen Sie Ihre Rose ausreichend mit guten Rosendünger.
  • Verwenden Sie KEIN Blaukorn, er ist schon bei der Herstellung schlecht für die Umwelt. Stickstofflastiger Dünger macht Rosen schwach und anfällig für weiche Triebe, Schädlingsbefall und Rosenkrankheiten.
  • Rosen sind Starkzehrer. Müssen sie hungern, schwächeln sie und werden anfällig für alle Rosenkrankheiten und Schädlingsbefall. Düngen Sie einmal nach dem Rückschnitt gegen Ende März / Anfang April und ein zweites Mal nach dem 1. Flor.
  • Gönnen Sie Rosen im August eine Dosis Patentkali = Herbstdünger. Er sorgt für starke, ausgereifte Triebe, die gut durch den Winter kommen.
  • Pflanzen Sie keine neue Rose wo bereits seit Jahren eine andere Rose stand. Rosenmüdigkeit des Bodens ist kein Gerücht, sondern Tatsache. Wenn Sie unbedingt an einem Standort festhalten möchten, tauschen Sie den Boden großflächig aus. 140 Liter Rosenerde sind nicht verkehrt.
  • Schneiden Sie Ihre Rose beherzt. Krankes, totes Holz muss immer weg. Wie Sie welche Rose richtig schneiden, erkläre ich im Schwesterblog nebenan.

Rosen stärken bevor sie krank werden: wie und womit?

  • Manche Rosenzüchter schwören auf Stärkungsmittel, Brühen oder Jauchen aus Brennnessel, Rainfarn, Knoblauch oder Zwiebeln. Ob diese Mittel helfen? Meine Versuche waren leider nicht erfolgreich, mal abgesehen davon, dass die gekauften Mittel teuer sind und man laufend spritzen muss. Mir macht das keinen Spaß. Aber probieren Sie es gerne selber aus und berichten Sie danach.
Rose Gertrude Jekyll voll erblüht

Rose Gertrude Jekyll voll erblüht

Warum musste Kletterrose Gertrude Jekyll weichen?

Es kann der beste Mensch nicht in Frieden leben, wenn der Nachbar es nicht will. Aber es hilft ja nicht. Bevor der Streit mit den Nachbarn eskaliert, habe ich schweren Herzens Kletterrose Gertrude Jekyll gerodet. Der Kampf mit dem Pilzbefall war nicht zu gewinnen, denn die Nachbarn setzten eine Ligusterhecke direkt hinter meine Rose. Und einen Zaun. Kein Luftzug wehte seither durch die Rose, was schlecht ist und den Pilzbefall fördert. Ich wünsche Ihnen mehr Erfolg – mit Ihren Nachbarn und mit der wunderbaren Kletterrose Gertrude Jekyll.

Wer war Gertrude Jekyll?

Gertrude Jekyll wäre heute gewiss eine vielseitig engagierte Bloggerin, YouTuberin und auf Instagram aktiv.

Aus heutiger Sicht war Gertrude Jekyll eine der ganz Großen und sie passt bis heute in keine Schublade. Sie war Malerin, gestaltete Stickmuster und Gärten, schrieb zahlreiche Bücher, war Redakteurin und Mitherausgeberin der Illustrierten “Gardens Illustrated” und war sehr populär in England, in den USA und in Europa. Dabei war Sie Autodidaktin, doch das hielt sie nicht davon ab, mit ihren Ideen, Texten und Entwürfen sehr erfolgreich zu sein.

Sie lehnte Viktorianischen Gärten mit streng geordneten bunten Blumenteppichen und reicher Ornamentik von Grund auf ab. Ihre Liebe galt einem neuen, natürlich wirkenden Gartenstil. Wir nennen diesen Stil ihn heute “Cottage Garden”, er wurzelt auf den kreativen Ideen von Gertrude Jekyll, dieser vielseitig begabten ungemein kreativen Gestalterin.

Grund genug für Rosenzüchter David Austin diese extraordinäre, fantastische Rose nach Mrs. Jekyll zu benennen.

Die Liebe zum Garten ist ein Same, der, einmal gesät, nie wieder stirbt, sondern weiter und weiter wächst – eine bleibende und immer voller strömende Quelle der Freude.

Gertrude Jekyll

Weitere Rosenbilder mit pinken Rosen