Aus der richtigen Perspektive sehen selbst winzige pinke Grasnelken im Frühlingsgarten wie Bäumchen aus.

Was sind Grasnelken?

Grasnelken, bot. Armeria maritima, sind hübsche und genügsame Polsterpflanzen.

Der richtige Platz für Grasnelken ist der Steingarten, eine Mauerkrone aus Betonpflanzsteinen, neben einer Gartentreppe oder entlang des Gartenweges, Hauptsache der Boden ist gut drainiert und leicht sandig. Ist das gegeben, braucht die Grasnelke nur noch viel Sonne und sie wächst und blüht in mehreren Schüben den ganzen Sommer über.

Ohne ihre Blüten sieht die Grasnelke aus wie ein Stück Grassode. Doch so blütenlos liegt die Grassode selten da. Immer wieder recken sich Blüten wie blattlose Bäume der Sonne entgegen und setzen damit dem Gras ihr pinkes hübsches i-Tüpfelchen auf.

Die entzückende Polsterstaude ist genügsam, hübsch und gelingt auch bei Gartenneulingen, solange er die einzig notwendige Pflegemaßnahme beherzt, und verblühte Stängel alsbald unten abschneidet. Fertig.

Polsterstauden für extreme Standorte | Video

Wie vermehrt man Grasnelken?

Das Teilen der Staude ist leider nicht ganz so einfach. Das Vorhaben scheitert schnell, wenn die einzelnen Teilstücke nur schlecht bewurzelt sind. Besser gelingen dagegen Kopfstecklinge, die man in kleine Töpfchen mit sandigem Substrat setzt und den Boden feucht hält. An einem warmen Platz mit gespannter Luft (hohe Luftfeuchtigkeit) dauert das Bewurzeln etwa vier bis sechs Wochen. Beste Zeit dafür ist der Frühsommer bis spätestens Mitte Juni.

Wie die Vermehrung mit Stecklingen genau funktioniert und welche Rolle eine durchsichtige Aufbewahrungsbox spielt, erkläre ich im Schwesterblog “Wo Blumenbilder wachsen” nebenan.

Welche Polsterstauden lohnen sich und warum?

Polsterstauden kann man nicht genug loben – und deswegen in den Garten pflanzen. Je mehr, desto besser. Warum? Weil sie das Gärtnern sehr erleichtern.

  • Sie machen viel Fläche zu und halten dabei den Boden fest. Das ist wichtig bei abschüssigen Beeten und am Hang.
  • Sie blühen überreich und sind durch die Bank insektenfreundlich.
  • Sie sind pflegeleicht. Nur einmal im Jahr, nämlich nach der Blüte, brauchen Sie einen Schnitt und ein kleines bisschen Dünger.
  • Sie sind vielseitig einsetzbar.
  • Sie funktionieren von ganz alleine, vorausgesetzt, der Standort stimmt.

 

Im Gartenblog nebenan: Meine 12 besten Polsterstauden und 11 Gründe, warum sie jeden Garten bereichern.

Weitere Frühlings-Blumenbilder